Werkstatt für Gegenwart

Seit März besuchen Schüler*innen eines Jugendkurses des language coach institutes die GfZK. Im Projekt Werkstatt für Gegenwart geht es um die Frage Wie wollen wir zusammen leben?. Über die Auseinandersetzung mit den aktuellen Ausstellungen anarchive und Anja Kaiser: Whose agency entwickelte sich ein Aspekt, der Gegenstand der Untersuchung sein wird: Gefahr. Stellvertretend für gefährliche Orte des Zusammenlebens wurde die Eisenbahnstraße deklariert. Wahrnehmungen von Anwohner*innen sowie Fremdwahrnehmungen (Die gefährlichste Straße Deutschlands) sind Ausgangspunkt für eigene künstlerische Übungen. Ab Juni findet das Projekt im Austausch mit einer Schüler*innengruppe der Max-Klinger-Schule statt. Eine gemeinsame Präsentation und Feier in der GfZK beendet die Zusammenarbeit. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben!

Weiterführende Beiträge

Lädt…