Travestie für Fortgeschrittene: training

Die Erscheinungsform von Dingen, Lebewesen und Identitäten verändert sich je nachdem, von wem und wo aus sie betrachtet werden. Für individuelle und gesellschaftliche Lebensmodelle spielt die Wahrnehmung von Gemeinsamkeiten eine genauso wichtige Rolle, wie die Konstruktion von Unterschieden. Entlang von ähnlichen oder abweichenden Merkmalen wird Zugehörigkeit und Abgrenzung definiert. Der damit zum Teil einhergehenden Verdrängung von Vielfalt und Gleichberechtigung tritt training, der zweite Teil  in der Reihe Travestie für Fortgeschrittene, mit unterschiedlichen Angeboten entgegen. Besucher*innen betreten Szenarien. Installationen werden zur Bühne und Produktionsstätte von Theater und Film. training ist eine Einladung zum Erproben eigener Grenzen und Möglichkeiten auf der Suche nach einem Möglichkeitsraum jenseits von Norm.

Travestie für Fortgeschrittene wurde im aktuellen Kontext von Zuwanderungsdebatten, Übergriffen auf Frauen, Migrant*Innen und Homosexuelle konzipiert. Es setzt sich mit „Normalität“ und Diskursen von Mehrheit und Minderheit auseinander, um statische Denkbilder zu dynamisieren.

Weiterführende Beiträge

Mit freundlicher Unterstützung von

 

logo_ksb_blauMail-AnhangDruckDruckfile-page1

In Kooperation mit

brut_logo2013 - Schriftzug - Schauspiel Leipzig_v1_pfade_nobel
Lädt…