Förderkreis

„Mit Doris Staufenbiel, Förderkreismitglied und Mitglied im Vorstand, treffe ich mich in einem Café. Ich bestelle eine kleine Rhabarberschorle und bereue schon bei Frau Staufenbiels ersten Sätzen, nicht eine große bestellt zu haben. Und gleich ein paar Stunden Zeit dazu. Sie spricht über ihren ersten Kontakt mit der Kunst. Der fand über ihre Eltern statt, die sie zu Ausflügen in Kirchen und historische Ausstellungen mitnahmen: zum Beispiel nach Hildesheim, wo es 1976 die Ausstellung über Tutanchamun gab. Dann spricht sie über das Medium Fotografie. Gemeinsam wundern wir uns über den Titel eines aktuellen Fotografiefestivals: get lucky. Frau Staufenbiel spricht darüber, dass Glück beziehungsweise das Glücklichsein als ein Grundrecht in der amerikanischen Verfassung festgehalten ist, dass das Schöne schon lange nicht mehr ein Merkmal der Kunst ist und dass die Aussage, ein jeder habe alle Möglichkeiten, nicht stimmt. Dann reden wir, immer feiner ins Detail gehend, über die Hintergründe der Aussagen und über deren Inhalt in den verschiedensten Bedeutungszusammenhängen. Auf die Frage, was ihr die Kunst bedeute, antwortet sie, dass sie durch das Erleben von Kunst in einer viel offeneren Welt wohne.“

Auszug aus der Förderkreisbroschüre: Punkte, die sich verbinden. Eins bis … erzählt von Angelika Waniek, 2014

Der Förderkreis der Leipziger Galerie für Zeitgenössische Kunst e.V. wurde am 10. November 1990 ins Leben gerufen. Zunächst ohne eigene Räumlichkeiten, veranstaltete der Verein Ausstellungen in der Untergrundhalle der Alten Messe, am Völkerschlachtdenkmal und an diversen Leipziger Standorten. Seit der Eröffnung der GfZK-Villa am Johannapark in 1998 unterstützt der Förderkreis Kunstankäufe, Ausstellungen, Publikationen, Kunstpreise und kuratorische Projekte. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig bei Ausstellungseröffnungen, bei Atelierbesuchen und auf Reisen des Förderkreises.

Und nun ist es wieder soweit:

Liebe Freund*innen der GfZK,

auf dieses Jahr fällt eine Reihe an national als auch international bedeutenden Ausstellungsformaten. Die Biennale di Venezia, die documenta 14 in Kassel bzw. Athen und die Skulptur Projekte in Münster. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns zu zwei dieser Ausstellungen zu reisen.

Am 16. Juni 2017 würden wir gerne mit Ihnen nach Kassel fahren und die documenta 14 besichtigen.
Am 15. September 2017 ist ein Besuch der Skulptur Projekte in Münster geplant.
Beide Ausflüge sind mit einer Übernachtung und Frühstück verbunden.

Sie sind noch kein Förderkreismitglied, aber haben Interesse eine oder beide der oben genannten Ausstellungen mit uns zu besuchen?

Werden auch Sie Mitglied und unterstützen Sie die Galerie für Zeitgenössische Kunst!

Für Fragen stehen Ihnen Julia Schäfer und Kim Kaborda zur Verfügung:
foerderkreis@gfzk.de

Texte und Downloads

Lädt…