Lena Prents

Lena Prents ist Kunsthistorikerin und lebte bis 2018 als freie Kuratorin in Berlin. Ihr Interesse richtet sich auf die Verschränkung der Kunst- und Ausstellungspraxis mit gesellschaftspolitischen Diskursen. Prents entwickelte das Konzept für das überregionale Projekt des Goethe-Instituts „Going Public: Über die Schwierigkeiten einer öffentlichen Aussage“, das 2012 in Weißrussland, Litauen, Kaliningrad und Deutschland stattgefunden hat.

Seit 2006 lehrt sie an der Europäischen Humanistischen Universität in Vilnius, Litauen – eine weißrussische Universität im Exil, wo sie das Contemporary Art Study Center leitete. Lena Prents arbeitete zeitgleich an ihrer Promotion zum Thema „Architektur der sozialistischen Moderne in der zeitgenössischen Kunst“. 2017 war Prents Lehrbeauftrage an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin und Kuratorin an der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Minsk. Seit 2019 ist sie am Goethe Institut in München tätig.

Derzeit kooperiert sie mit der GfZK und Daniela Bystron (Brücke Museum) für eine langfristige Initiative zur Stärkung der Kunstvermittlung an Goethe Instituten weltweit.

Lena Prents arbeitete während ihrer Zeit an der GfZK am Projekt Heimat Moderne mit.

 

Weiterführende Beiträge

Lädt…