Jota Mombaça: Voices, Voices…Inexplicable Machinery!

Voices, Voices…Inexplicable Machinery –  die Klangperformance von Jota Mombaça wurde am 10.9.2022 im Clara-Zetkin-Park aufgeführt und war den ausgelöschten oder zum Schweigen gebrachten Stimmen gewidmet. Die gleichnamige Ausstellung im Schaufenster des GfZK-Neubaus umfasst sechs Zeichnungen, die als Skizze für die Performance entstanden sind, eine räumliche Intervention sowie die Soundaufnahme der Aufführung.

Die Klangperformance fand an dem Ort statt, wo 1897 im Rahmen der Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung Schwarze Menschen in einer nachgebauten kolonialen Umgebung zur Schau gestellt wurden.  Die Energie und die Klänge des Aufführungsortes wurden mit Kompositionen und Erzählungen verwoben, um über zeitliche oder räumliche Grenzen hinweg den Unterdrückten zu gedenken. Das gemeinsame Zuhören wurde dabei als eine Übung verstanden, mit der man historische Überlieferung und zukünftige Perspektiven erweitern kann.

Voices, Voices…Inexplicable Machinery ist in Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Klangproduzenten und -forscher Anti Ribeiro entstanden. Die Aufführung umfasste auch Lesungen der von Leda Maria Martins, Tania Kolbe, Rajyashri Goody und Ola Hassanain.

Die Begleitpublikation, gestaltet von Anja Kaiser, ist während der Ausstellung im GfZK-Shop erhältlich.

Mit freundlicher Unterstützung von

Im Rahmen des Kunstpreises Europas Zukunft. Mit freundlicher Unterstützung der Europas Zukunft gUG und der Stadt Leipzig, im Rahmen des Themenjahres „STIGA 1897“

Logo_Stadt LeipzigStiga_logo
Lädt…