Neo Rauch: RANDGEBIET

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig widmet erstmals ihre gesamte Ausstellungsfläche der Leipziger Schule und deren geistigen Überwinder Neo Rauch. Geboren 1960 in Leipzig, wurde er Schüler von Arno Rink und Meisterschüler von Bernhard Heisig. Den ersten deutlichen Akzent setzte er 1992 mit Bildern zu „Dante“ und der „Göttlichen Komödie“. 1995 trat er im Goethe Haus New York auf, später war er mehrmals in der Armory-Show und der David Zwirner Gallery vertreten. 1997 wird er mit dem Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung geehrt. Der Titel der Ausstellung, „Randgebiet“, verweist auf die Arbeitsfläche jenseits von Zeitgeist und neuer Moderne. Obenan steht der Genuss des Konventionellen. Der Handlungsrahmen seiner auf die Bühne gestellten „Werk-Tätigen“ wird lange vor dem Erreichen der Ziellinie eingefroren. Erklärungen sind nicht vorgesehen.

Katalog:
Werner, Klaus (Hg.): Neo Rauch. Randgebiet. Leipzig 2000

Edition:

Neo Rauch: Himmelsbrand, 2001
Farbsiebdruck
Auflage: 35
vergriffen

Mit freundlicher Unterstützung von

logo_ostdeutsche_sparkassenstiftung_350x165pix_55995
Lädt…