Eröffnung: Christian Nyampeta – „A Flower Garden of All Kinds of Loveliness Without Sorrow“

Christian Nyampeta, Words after the World, installation view at Camden Arts Centre, 2017. Photo: Damian Griffiths
Christian Nyampeta, Words after the World, installation view at Camden Arts Centre, 2017. Photo: Damian Griffiths

Eröffnung der Ausstellung „A Flower Garden of All Kinds of Loveliness Without Sorrow“ von Christian Nyampeta

Der Künstler Christian Nyampeta zeigt mit der Ausstellung A Flower Garden of All Kinds of Loveliness Without Sorrow seine erste Einzelpräsentation in Deutschland.

Der Titel wird dem enzyklopädischem Werk Een bloemhof van allerley lieflijkheyd sonder verdriet (1668) des niederländischen Philosophen und Religion-Kritikers Adriaan Koerbagh, ein Weggefährte  Spinozas, entlehnt. Aufgrund dieser Schrift, die gegen die aus missbräuchlichem Einsatz von religiösem und klerikalem Wissen hervorgerufene  kulturelle Ungerechtigkeit intervenierte, lebte er im Exil und starb im Gefängnis in Amsterdam.

Ausgehend von Koerbaghs risikobereiten Praxis des Kommentierens, Erzählens und Publizierens, besteht  Nyampetas A Flower Garden in der GfZK aus drei Komponenten: Einer Arbeitsphase, in der im Rahmen eines Skriptoriums die englischen und deutschen Übersetzungen von Texten ruandischer Akteur*innen visueller Kultur bearbeitetet werden, einer Ausstellung mit Wandbildern, Projektionen und Skulpturen, die das koloniale Erbe Deutschlands in Ruanda zum Ausdruck bringen und einem öffentlichen Programm.

Mit freundlicher Unterstützung von: Alpha 2000, Europas Zukunft gUG, Förderkreis der GfZK

 

Weiterführende Beiträge

Lädt…